Letterhead

Informationen und Sound Beispiele zum Musik-Projekt "Hybrid Machine"

"Hybrid Machine" ist das musikalische Soloprojekt von Virtual-Music-Betreiber Alexander Guelfenburg. "Hybrid Machine" ist synthetische Popmusik, durch die Kombination von Synthesizer-Musik und den virtuellen Sängern „Sindy Synthetico“ und „Arthur Artificial“ sehr eigenwillig.

Hier ein paar Hintergrundinformationen über die Technologie der synthetischen Stimmen:

1991: Robovox - Die MIDI-steuerbare synthetische Stimme

Guelfenburg beschäftigt sich seit 1986 mit der musikalischen Möglichkeit von Text-to-Speech-Systemen (Systeme zur Erzeugung von künstlicher Sprache).

Robovox Das Faible für elektronische Stimmen, bzw. synthetisch Sprache führte zur Entwicklung von Robovox*, einem MIDI-gesteuerten Sprachsynthesizer. Er wird über ein MIDI Keyboard (oder via Sequenzer) und einer phonetischen Tastatur (oder via Sequencer) gespielt. Der Prototyp beherrscht das interaktive Singen von Phonemen und Textblöcken, ist jedoch äußerst komplex zu bedienen. Das Erstellen von gesungenen Passagen dauert pro Strophe einige Arbeitstage, um eine flüssigen Ablauf zu bekommen.

Das Funktionsprinzip

Der Robovox-Prototyp besteht aus zwei separaten MIDI-Interfaces (ursprünglich waren das Doepfer MCV1 Interfaces; der DAC wurde entfernt um die reinen 8-Bit-Werte sowie das Gate-Signal zu nutzen). Mit dem ersten Interface steuert man die Phonems (Silbenblöcke) des Sprach-Chips (der sich auf der kleinen Zusatzplatine befindet), mit dem zweiten MIDI-Interface kann man die Tonhöhe der Sprachausgabe variieren. In der Praxis sind das zur Ansteuerung zwei separate Spuren im Sequencer. Die erste Spur spielt die Melodie, und die zweite den Text.

Evolution von Robovox

Anfänglich war der Prototyp auf eine fixe Tonhöhe geeicht, und die einzelnen Textblöcke wurden nachträglich mit einem Eventide H-3000 Harmonizer oder einem Roland Vocoder auf die richtige Tonhöhe gepitcht. Interessanterweise war der Eventide der einzige Harmonizer, der mit dem Ausgangsmaterial "künstliche Sprache" klare Tonhöhen zustande brachte. Alle anderen zur Verfügung stehenden Pitch-Shifter erzeugten deutlich hörbare Artefakte, wie sie im Soundbeispiel Nummer 1 (Data Dreaming) zu hören sind.

Als Herz des Systems wurden Chips verwendet, die Text-to-Speech Synthese beherrschen. Diese Bauteile erzeugen aus binären Textblöcken einen stimmartigen Klang. Mehrere Textblöcke hintereinander ergeben ein flüssig gesprochenes (oder gesungenes) Wort. Bei Robovox kommen drei verschiedene Typen zum Einsatz, wie der SPO-256, der Votrax SC-01 oder auch der Votrax SC-02. Der SPO-256 ist auf der CD "Eloquence" am Anfang des Stücks "Being Boiled" zu hören. Dieser Chip hat eine sehr kühle, metallische Stimme, er kling ähnlich wie die Sprachsoftware "SAM" am C-64. Die Chips aus dem Hause Votrax klingen dagegen wesentlich weicher und angenehmer, sie sind zu hören auf "Virtual Reality"; ebenfalls eine Nummer auf "Eloquence".

Ein paar Soundbeispiele von Robovox

Debut Cover Die erste CD ist das Debut!

Die erste CD von "Hybrid Machine" -Titel: "Debut!"- beinhaltet noch "herkömmliche" Synthesizermusik. Robovox war zwar als Hardware bereits fertig, jedoch war die Bedienung der synthetischen Stimme noch optimierungswürdig. Sie ist einige Mal zu hören, jedoch eher als Effekt denn als Gesang.

Eloquence Cover Eloquence heißt die zweite CD und Robovox singt

Erst weitere zwei Jahre später war der Prototyp "Robovox" komplett einsatzfähig. Die Kombination der synthetischen Stimme mit diversen Vocodern, Harmonizern und sonstigen Effekten führte zu den beiden virtuellen Popstars; nämlich "Arthur Artificial" und "Sindy Synthetico".

Eloquence beinhaltet 11 Tracks, insgesamt wirken die Stücke unterhaltsam, interessant und trotz sozialkritischer Gedanken stets humorvoll und verspielt. Das in der Plansprache Esperanto gesungenen Stück "Kronado de Machino" (Track 2; Vocals: Sindy) warnt vor der perfekten Maschine, "Data Dreamings 98" (Track 7; Vocals: Sindy und Arthur) beweist, dass auch Roboter Gefühle haben können. Weiters finden sich auf Eloquence zwei Klassiker in neuem Gewand: Der Hit "The Model" von Kraftwerk und "Being Boiled" von Human League. Beide stimmlich durch Arthur aufgewertet.

Dieses Album bringt Guelfenburg im Juli 1999 den "Deutschen Preis für innovative zeitgenössische Musik" ein.

Robovox und der Wermutstropfen an diese Entwicklung

Bei Robovox handelt es sich um einen Prototypen für die Erzeugung künstlicher Gesänge. Robovox ist weder verkäuflich, noch wird sie verborgt oder vermietet. Die Stimmen sind exklusiv an das Projekt "Hybrid Machine" gebunden. Die Erstellung ist aufwändig und komplex, die Ergebnisse stets spannend und interessant.

* Etwa zeitgleich - und trotzdem unabhängig - entwickelte Florian Schneider von Esleben gemeinsam mit Gert Jalass ein ähnliches System mit gleichem Namen. Virtual Music e.U. möchte hier ausdrücklich festhalten, dass weder Schneider von uns, noch umgekehrt das Prinzip oder den Namen "Robovox" voneinander abschauten.

  • Album: Debut

    Informationen, Soundbeispiele und internationale Kritiken zum Album "Debut!" von "Hybrid Machine"

  • Album: Eloquence

    Informationen, Soundbeispiele und internationale Kritiken zum Album "Eloquence" von "Hybrid Machine"

© 2003-2017 Alexander Guelfenburg, Virtual Music e.U. – Fachwerkstatt für Studioelektronik, Vintage Synthesizer und Elektroakustik. Anwendung der Service Tipps und Produkte auf eigene Gefahr. Änderungen vorbehalten. Es gelten unsere Allgemeine Geschäftsbedingungen. Impressum | Datenschutzbestimmung | Programmierung: Gernot Ebenlechner